Sind wir unsere Gedanken? Innere Leere überwinden und wieder glücklich sein!

Innere Leere Euro Geld Glück Bild Vektor

Egon Parker

Hallo Leute! Ich bin Eugen, auch bekannt unter dem Nicknamen "Egon Parker" und Blogger bei Egopark. In meinen Blogartikeln verewige ich alles was mir bezüglich der Lebenskunst als hilfreich oder interessant erscheint. Wenn dir dieses Projekt gefällt und du Egopark unterstützen willst, like, teile oder kommentiere einfach diese Beiträge. :)

Vielleicht gefällt dir auch...

2 Responses

  1. Anna sagt:

    Danke für den Artikel! habe gerade gestern den folgenden Artikel auf meinem Blog geschrieben, ist ein ähnliches Thema und beschäftigt sich auch damit, dass wir uns gerne etwas vormachen. Um die Leer zu füllen, plädiere ich für das fühlen (Artikel ist leider auf Englisch):

    My emotions – the raw energy within

    Close your eyes and just sit. Feel your emotions. Feel what’s happening inside your body. Just feel, don’t analyze, don’t label. And here it where our conditioning begins: we have learned to label our emotions, to analyze and to re-frame them. We try to manage our emotions. (I only speak about the so-called ‘negative’ emotions here as we typically don’t have issues with the pleasant ones). Typical scenarios that arise when we try and manage our emotions:

    Scenario 1 (for those who have immersed themselves in self-help and positive thinking books):

    The first layer that we put on top of our emotions is to give it a label. I personally find this very difficult as I can often not really tell what the emotion within me is. I can only sense the bodily sensation that it causes; trying to label it causes me immediate stress. However, some speak of the panic that arises in them, others of the fear that paralyses; others again are being shaken by anger etc. .

    Then comes the second layer: ‘This emotion feels unpleasant, I shouldn’t have unpleasant emotions, I should be positive, so how can I turn this negative emotion into a positive one?’

    Third layer: ‘I really don’t want to have this unpleasant emotion. Why do I have these emotions? Let’s try and come up with some positive thoughts, which will override these negative emotions.’

    Fourth layer: ‘I’m so happy now, life is beautiful etc. etc.’ (nagging doubt at the back of your mind: ‘is life really stupid enough to believe my thoughts or will it find out that I’m fooling myself?’ Immediately a quick correction takes place: ‘I’m not fooling myself, I’m not! Life IS beautiful and I AM happy! REALLY, I am! HAPPY, HAPPY, HAPPY. Pehw, I hope my mind didn’t hear this little doubt, I hope it now believes me. Surely if I repeat that I’m happy often enough, my mind will eventually start believing me’

    Fifth layer: ‘So, now I have positive thoughts. Life is beautiful and I am happy. Those proclaiming positive thinking would be proud of me. Now I just have to wait for the effects to take place’ (while continuing to desperately trying to suppress the still existing negative emotion which will – that I promise you – keep knocking and knocking on your door until you let it in).

    Scenario 2 (for the spiritually trained ones):

    First layer: Same as before. I label my emotion. I’m feeling fear.

    Second layer: I’m closing my eyes and I’m really feeling the fear. I’m not running away from the fear. I’m truly feeling it.

    Third layer: As all spiritual books tell us, unconditional acceptance is the key to enlightenment and to a suffering-free life. So I’m accepting this emotion, I’m deeeeply accepting it (nagging thought in the back of your mind: ‘why is this bloody emotion still there, I just accepted it, it’s supposed to leave now. Accepted emotions are supposed to transform into love, so why is the damn fear still lingering around. I have to try harder to accept. I should really be better at this acceptance thing by now.’ Trying harder to accept, much harder. ‘Damn, the bloody thing is still there, I’m such a failure.’) Well, it seems both those scenarios don’t work too well. How about

    Scenario number 3:

    Know: ‘I’m the vast space, in which everything is allowed to happen (I’m vast enough for all of this). That’s the only important thing to understand in our lives. Knowing who you really are prevents you from identifying with your emotions and from thinking that you are them. It shows you that you are much vaster than your emotions and that they cannot threaten you, no matter how big they seem (the same applies to life circumstances etc.).

    Feel: My emotions are raw energy and I have generated this energy. My emotions are simply an energy form. I close my eyes and I feel the energy. I really feel it. I don’t label, I don’t judge, I don’t analyze, I don’t try and push anything away, I just feel the bodily sensations happening in my body. I’m fascinated by this energy in my body. I am deeply fascinated by this raw, primordial energy, I watch it in amazement and I feel the sacredness of life. This is better than any movie; this is raw, first-hand, immediate experience … this is life.

    And then watch the transformation begin to happen …

  2. Halo Eugen,

    auch diejenigen, welche sich meistens so überzeugend und selbstbewusst anhören, die sich (anscheinend) nicht mehr mit ihren Gedanken identifizieren, und ihre „Identität wegschmeißen“ wollen, flüchten weiterhin vor ihrer inneren Leere, vor ihrem Loch. Dieses Loch hat auch nicht nur mit Gedanken zu tun, sondern auch ganz viel mit fehlgeleiteten Emotionen, die schon früh in der Kindheit entstanden sind. Ein Mensch der sich chronisch leer fühlt, lebt eben von seinem wahren Selbst entfernt, von seinem einzigartigen Kern. Er ist nicht mit sich selbst in Kontakt, und kann dadurch auch nicht wirklich mit jemand anderen in Kontakt treten. Der einzigartige Selbstkern ist aber bei jedem Menschen vorhanden (und bleibt es auch), konnte aber bei vielen (aufgrund von „Erziehung“, Vernachlässigung, missbrauch usw.) nicht entwickelt werden. Hierzu empfehle ich dir (bei Interesse) die Untersuchungen zur Selbstpsychologie von Winicott oder Heinz Kohut. Oder auch (die meisten) Bücher von Alice Miller, vorallem „Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst“. Auch wenn man ganz verschiedene Ich-Zustände besitzt, ist das eigentlich schon ein Zeichen dafür, dass man aus einem falschen Selbst, welches ständig Anerkennung möchte (als Ersatz für die mangelnde Selbstliebe), lebt. Man traut sich nicht, sich nach außen zu zeigen, wie man ist (auch mit seinen Schattenseiten), und spielt ständig verschiedene künstliche Rollen. Man hat sich also noch nicht selbst gefunden, bzw. das wahre Selbst konnte nicht entwickelt werden. Was ich sagen möchte, vorsicht, wenn das Wort „erleuchtet“ bei irgendwelchen Menschen ins Spiel kommt, oder behauptet wird es gäbe keine Identität ,nur weil diese Menschen ihre Natürliche Identität nie entwickeln konnten (gesunde realistische Gedanken und Gefühle). Dahinter steckt fast immer eine große biografische Tragik und du kannst davon ausgehen, dass so ein Mensch vor seiner Geschichte und natürlichen Identität flüchtet, da er sich nicht an seine Wunden rantraut, die emotional verarbeitet werden wollen. Da kann er sich noch so überzeugt und selbstbewusst anhören, darunter steckt ganz viel Angst und Leere. Gerne kannst du selbst mal in der Geschichte, solcher „Erleuchteter“ forschen.

    Alles Gute

    Daniel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.